Vom Libanon nach Deutschland: Arbeiten als Tech-Expat in München

Vom Libanon nach Deutschland: Arbeiten als Tech-Expat in München

Sind Sie auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen im Ausland und fragen sich, wie der Prozess aussieht? Wenn ja, dann sind Sie hier richtig! Wir haben mit Hasan Hawash, Python-Ingenieur bei e-bot7, gesprochen, um mehr über seinen Jobwechsel vom Libanon nach Deutschland zu erfahren. 

Wie haben Sie Ihre Onboarding-Phase in Deutschland begonnen?

Es war eine Gelegenheit, in Europa zu wachsen, und das war schon immer ein Traum von mir. Ich kannte einen Freund, der mir von einem Unternehmen erzählte, das Personal einstellte, und sein Freund verwies mich an e-bot7. Nach ein paar Tagen habe ich mich beworben, und so begann mein neues Abenteuer in Deutschland. 

Ich habe mich für Deutschland entschieden, weil ich weiß, dass es eine der besten Optionen für Karrieren im Bereich Technik und Ingenieurwesen ist, und es war ideal für eine langfristige Perspektive. 

Wie war es, ein Vorstellungsgespräch bei e-bot7 zu führen und dann in ein Land mit einer völlig anderen Kultur und Sprache zu ziehen?

Ich wollte schon immer nach Europa. Es war sozusagen die erste Wahl, da es viele Möglichkeiten und eine vielfältige Kultur gibt, die viele Länder miteinander verbindet. Die Idee wurde ernster, als sich die politische und finanzielle Situation im Libanon drastisch veränderte, und so begann ich mit meiner Recherche auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Ich dachte anfangs, es würde sehr schwierig werden, vor allem weil man die Sprache des Gastlandes beherrschen muss, um eingestellt zu werden. Außerdem hatte ich im Hinterkopf, dass das Visumverfahren nicht einfach ist und dass ich eine Unterstützung durch das zukünftige Unternehmen benötigen würde. 

Ich bewarb mich als Python-Ingenieur, und das Vorstellungsgespräch begann kurz darauf. Um ehrlich zu sein, wollte ich mir keine großen Hoffnungen machen, da ich spürte, dass dies eine große Chance für mich war, aber ich wurde bei jedem Schritt informiert, dass ich zum nächsten Teil des Bewerbungsprozesses übergehen würde. Dann, eines Tages, öffnete ich meinen Posteingang und Überraschung! Max, der CTO von e-bot7, schickte mir eine E-Mail, in der er mir eine Stelle anbot! Und so begann für mich die Reise zu e-bot7. 

From lebanon to munich

Wie haben Sie sich anfangs gefühlt, als Auswanderer bei e-bot7 zu arbeiten?

Mein erster Arbeitstag war unvergesslich! Ich erinnere mich daran, wie ich zum ersten Mal meine E-Mail öffnete und von da an den Einarbeitungsprozess durchlief und an Meetings teilnahm. Ehrlich gesagt, war das der Teil, der am meisten Spaß gemacht hat. Der Einführungsprozess verlief reibungslos, und ich erhielt viele nützliche Informationen darüber, wie das Team zusammenarbeitet und wie die Teams miteinander interagieren. Innerhalb einer Woche bekam ich mein erstes richtiges Projekt, an dem ich arbeiten konnte, und das war super spannend. Am Ende des ersten Monats war ich mit allem in der Firma sehr zufrieden. Für mich war klar, dass es mir gefallen würde, denn ich hatte alle Möglichkeiten, in einem Team zu arbeiten, das wie eine Familie funktioniert. Ich hatte also keinen Grund, mich zu beschweren. In dieser Zeit war ich hauptsächlich in der Softwareentwicklung tätig. Gleichzeitig habe ich mit der Unterstützung meiner Kollegen verschiedene Schulungen und Onboarding-Sitzungen absolviert und die Plattform mehr und mehr kennengelernt.

Wie hat sich Ihre berufliche Laufbahn bei e-bot7 entwickelt?

Für mich gibt es zwei Arten von beruflichen Entwicklungsfähigkeiten: Soft Skills und technische Fähigkeiten. Bei den technischen Fähigkeiten haben wir Zugang zu vielen Ressourcen und verschiedenen Schulungen, die unsere Fähigkeiten verbessern. Wir können mit unserem Vorgesetzten kommunizieren, und das Unternehmen hilft uns bei der Entwicklung dieser Fähigkeiten. Außerdem haben wir alle zwei Wochen einen so genannten „Free Friday“, an dem wir an unserem eigenen Projekt arbeiten und neue Technologien erforschen können, um einen Mehrwert für uns und das Unternehmen zu schaffen. 

Was die Soft Skills angeht, so gibt es bei e-bot7 viele Programme und Treffen. Wir haben nicht nur viele Teamevents, die uns noch mehr zusammenschweißen, sondern auch Lern- und Entwicklungstreffen. Diese zweiwöchentlichen Treffen ermöglichen es uns, mehr über uns selbst und einander zu lernen. Wir haben auch Demos von neuen Funktionen, an denen jedes Team teilnimmt, was uns definitiv bei unseren Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten hilft. 

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass ich großes Glück habe, hier bei e-bot7 arbeiten zu dürfen. Es ist ein großartiger Ort, um seine Fähigkeiten auf professioneller Ebene zu erweitern. 

Was gefällt Ihnen am meisten an der Arbeit bei e-bot7?

Ich kann nicht wirklich eine Sache herausgreifen, weil sich die Arbeit bei e-bot7 wie ein Gesamtpaket anfühlt. Zusätzlich zu all dem, was ich oben erwähnt habe, haben wir auch das Flexible7-Programm, das es uns ermöglicht, bis zu 100 Tage im Jahr von überall aus zu arbeiten! 

Hinzu kommt der Teamgeist, der sich eher wie eine Familie als wie Kollegen anfühlt. Wir treffen uns oft am Wochenende und auch wochentags nach der Arbeit. Und nicht zu vergessen die Mittagspause bei sonnigem Wetter in München! Wir lieben es, draußen zu sitzen und die Sonne im Hofgarten zu genießen. 

Haben Sie irgendwelche Vorschläge oder Tipps für Techniker, die nach Deutschland umziehen möchten?

Meine Ratschläge lassen sich in dem folgenden Satz zusammenfassen:

JUST DO IT. 

Deutschland ist ein wirklich großartiges Land zum Arbeiten, besonders wenn man mit Unternehmen wie e-bot7 zusammenarbeitet. Sie werden nicht wissen, wie gut es ist, wenn Sie nicht mitkommen und sich uns anschließen.

Wenn Sie Ihre Karriere vorantreiben möchten, finden Sie hier unsere offenen Stellen.

Related Posts